Überlegungen zur Konstruktion des beruflichen Selbstverständnisses einer Kritischen Psychologin

Autor/innen

  • Sylvia Siegel

Schlagworte:

berufliches Selbstverständnis, Identität, Beratung, Theorie-Praxis-Transfer

Abstract

Die Autorin, die in freier Praxis als Therapeutin, Supervisorin und Dozentin arbeitet, orientiert sich an vier Dimensionen, um ihr berufliches Selbstverständnis als Kritische Psychologin unter postmodernen Bedingungen zu verdeutlichen. 1. Relevanz der Kritischen Psychologie für ihr Arbeitsfeld. Diese sieht sie unter Rückgriff auf das gesellschaftlich konstituierte Subjekt als gegeben an. 2. Bruchstückhafter Transfer der Kritischen Psychologie in die Praxis. 3. Integration kritisch-psychologischen Denkens in ihr Arbeitsfeld, was sie theoretisch unter Bezugnahme auf kritisch-psychologische Denkfiguren und integrative Beratungsmodelle begründet. 4. Kommunikative Transferleistungen zwischen den Denk- und Sprachkulturen der Kritischen Psychologie und denjenigen ihrer Klientel als soziale Interaktionskomponenten.An einem Praxisbeispiel skizziert die Autorin, wie Kritische Psychologie als Baustein in einer integrativen Beratungsform effizient ist.

Downloads

Veröffentlicht

22.02.2012

Zitationsvorschlag

Siegel, S. (2012). Überlegungen zur Konstruktion des beruflichen Selbstverständnisses einer Kritischen Psychologin. Journal für Psychologie, 16(2). Abgerufen von https://journal-fuer-psychologie.de/article/view/180