A Neglected Object in Psychology: the Relationship to the Divinity

Autor/innen

  • Ana-María Rizzuto

Schlagworte:

göttliches Objekt, Repräsentation der Eltern, Repräsentation Gottes, Selbstbild, psychodynamische Prozesse, persönlicher Gott, Wunscherfüllung, der verteidigende Gebrauch Gottes

Abstract

Ein vernachlässigter Gegenstand in der Psychologie: Das Verhältnis zur GöttlichkeitGott ist für viele Menschen ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. Manche Menschen sehen in Gott eine existierende transzendentale Realität, andere Menschen bewegen sich zwischen Glauben und Unglauben zu unterschiedlichen Zeitpunkten innerhalb ihres Lebens, während wieder andere die Existenz Gottes völlig verneinen. Unabhängig davon scheinen alle drei Gruppen ein bestimmtes mentales Konzept vom Göttlichen zu haben, um in der Lage zu sein, an es zu glauben, damit zu ringen, oder es völlig abzulehnen. Solche Konzepte sind stark beeinflusst durch die Representation der Vaterfigur (Freud, 1910; Rizzuto 1979) und anderen signifikanten Objekten in der frühen Kindheit und übernehmen von diesen spezifische emotionale Charakteristika, die zur dynamischen Organisation der relationalen oder ablehnenden Erfahrung von Göttlichkeit im Erwachsenenalter beitragen.Im Folgenden zeige ich anhand eines klinischen Beispiels, wie ein Patient seinen Glauben während der Therapie in libidinöser, defensiver und teilweise organisierender Form einsetzt.

Downloads

Veröffentlicht

22.02.2012

Zitationsvorschlag

Rizzuto, Ana-María. 2012. „A Neglected Object in Psychology: The Relationship to the Divinity“. Journal für Psychologie 16 (3). https://journal-fuer-psychologie.de/article/view/204.