Allgemeiner Theorieverlust in der Allgemeinen Psychologie?

Autor/innen

  • Mike Lüdmann

DOI:

https://doi.org/10.30820/8247.07

Schlagworte:

Allgemeine Psychologie, New Public Management, Theorieskepsis, Theoretische Psychologie

Abstract

Ein auffälliges Charakteristikum der gegenwärtigen »Fachkultur« der Allgemeinen Psychologie ist, dass profunde theoretische Arbeit zugunsten einer relativ unkoordinierten Akkumulation empirischer (häufig inhaltlich wenig aussagekräftiger) Detailbefunde stark vernachlässigt wird. Während es zu vielen Neuerungen und Verfeinerungen auf dem Gebiet der Forschungsmethoden gekommen ist, ist der inhaltliche Theoriefortschritt sehr ins Stocken geraten und die Schaffung eines kohärenten konzeptuellen Gerüsts im Sinne eines Rahmenmodells der Psychologie in noch größere Ferne gerückt. Hierzu soll die Frage thematisiert werden, welche fachbezogenen historischen Verläufe sowie welche gesellschaftlichen, (wissenschafts-)politischen Bedingungen der gegenwärtigen Wissenschaftskultur diese Situation herbeigeführt haben. Zum einen spielen historische Gründe eine Rolle, die als eine »gescheiterte Vergangenheitsbewältigung« in Bezug auf die vergleichsweise späte Loslösung der Psychologie von der Philosophie bezeichnet werden können. Zum anderen lassen sich wissenschaftssoziologische Fehlsteuerungsprozesse ausfindig machen, die im Zusammenhang der Ökonomisierung des Wissenschaftsbetriebs stehen.

Autor/innen-Biografie

Mike Lüdmann

Mike Lüdmann, Dr., Diplom-Psychologe und Philosoph, ist Dozent an der Universität Duisburg-Essen. Seine Arbeitsgebiete umfassen Fragen der Entwicklungs- und Sozialpsychologie, den Theorie-Praxis-Transfer im Bereich psychologischer Forschung sowie wissenschafts- und erkenntnistheoretische Grundlagen der Psychologie.

Downloads

Veröffentlicht

24.07.2018

Zitationsvorschlag

Lüdmann, M. (2018). Allgemeiner Theorieverlust in der Allgemeinen Psychologie?. Journal für Psychologie, 26(1), 112–122. https://doi.org/10.30820/8247.07