Familiengründung im Kontext reproduktionsmedizinischer Angebote

Autor/innen

  • Birgit Mayer-Lewis

Schlagworte:

Unerfüllter Kinderwunsch, Reproduktionsmedizin, Familiengründung, künstliche Befruchtung, Samenspende, Sekundäranalyse, narratives Interview, interpretative Textanalyse

Abstract

Dem Leben mit Kindern geht ein Leben ohne Kinder voraus. Doch bereits in dieser Zeit kann der Kinderwunsch eine bedeutende Rolle im Leben von Frauen und Männern spielen. Im folgenden Beitrag werden Erzählungen von heterosexuellen Frauen und Männern betrachtet, welche zur Erfüllung ihres Kinderwunsches reproduktionsmedizinische Angebote in Anspruch nehmen. Dabei wird entlang der Analyse qualitativer Daten aufgezeigt, welche Rolle der Kinderwunsch im Leben der Betroffenen spielt, mit welchen Belastungen sie auf dem Weg der Familiengründung konfrontiert sind und welche Erwartungen sie an das Familienleben und die Elternrolle nach erfolgreicher Familiengründung haben.

Autor/innen-Biografie

Birgit Mayer-Lewis

Birgit Mayer-Lewis, Dr. phil., Dipl.-Heilpädagogin (FH), wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleitung am Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg. Arbeitsschwerpunkte: Kinderwunsch, psychosoziale Beratung, Bildung im Lebenslauf

Downloads

Veröffentlicht

22.02.2012

Zitationsvorschlag

Mayer-Lewis, B. (2012). Familiengründung im Kontext reproduktionsmedizinischer Angebote. Journal für Psychologie, 24(1). Abgerufen von https://journal-fuer-psychologie.de/article/view/394