Psychologie als Kulturwissenschaft? Zur Positionierung der Wissenschaft Psychologie in den akademischen Disziplinen

Autor/innen

  • Peter Mattes

Schlagworte:

Bologna Prozess, Psychologische Curricula, Bachelor- und Master-Studiengänge in Psychologie, Psychologie als Kultur- und Sozialwissenschaft, Cultural Studies

Abstract

Die curricularen Umgestaltungen des Psychologiestudiums an den deutschen Universitäten im Rahmen des Bologna-Prozesses, d.h. die Einrichtung von Bachelor- und Masterstudiengängen machen es unwahrscheinlich, dass die akademische Psychologie ihre paradigmatische Festschreibung auf Neurokognitivismus und Biopsychologie, basierend auf quantitativer Methodologie, in absehbarer Zukunft verändern wird. Hat demgegenüber eine Psychologie, die als Kultur- und Sozialwissenschaft auf dem Vormarsch ist, innerhalb des akademischen Settings überhaupt Entwicklungsmöglichkeiten? Diese Konzepte existieren und expandieren, sie sollten nicht durch die Restriktionen des akademischen Mainstreams behindert werden. Als ein Projekt, das sich dem Leben von Menschen in kulturellen Verhältnissen zuwendet, hätte sie ihren Platz in einem transdisziplinären Zusammenhang von ‚Cultural Studies’.

Downloads

Veröffentlicht

22.02.2012

Zitationsvorschlag

Mattes, Peter. 2012. „Psychologie Als Kulturwissenschaft? Zur Positionierung Der Wissenschaft Psychologie in Den Akademischen Disziplinen“. Journal für Psychologie 16 (1). https://journal-fuer-psychologie.de/article/view/192.