Jg. 24 (2016), Ausgabe 2: PsychologInnen prekär

Herausgegeben von Andrea Birbaumer und Peter Mattes 

Prekäre Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse sind für Psychologinnen und Psychologen so verbreitet, dass es kaum mehr zu einer Problematisierung kommt. Zumal die materielle Seite, der ökonomische Zuschnitt, eine Berufsgruppe trifft, die gegenüber den meisten der von ihrer Arbeit Betroffenen strukturell und sozial ziemlich privilegiert ist, woraus sich allzu eilfertiges Klagen aus ethischen Gründen verbietet oder zumindest einer berechtigten Peinlichkeit anheimfallen würde. Jedoch erschöpfen sich diese Verhältnisse nicht im Blicken auf diese ihre Oberfläche: Analysiert und kontextualisiert zeigen sich Problematiken, die nicht nur fragwürdige Dilemmata einer Profession 

darstellen, sondern hinausweisen auf die Konstitution grundlegender subjektiver, diskursiver und gesellschaftlicher Gegebenheiten, die grundsätzlicher infrage zu stellen wären. Dies versuchen die Beiträge in dieser Ausgabe des Journals für Psychologie, die überwiegend entstanden sind nach einer Tagung zum 30-jährigen Bestehen der österreichischen Berufsvertretung für  PsychologInnen, Gesellschaft kritischer Psychologen und Psychologinnen (GkPP), im Herbst 2015.


Inhaltsverzeichnis

Andrea Birbaumer, Peter Mattes
Heiner Keupp
Athanasios Marvakis, Sofia Triliva, Christos Tourtouras
Tom David Uhlig
Lisa Hopfgartner, Christian Seubert, Jürgen Glaser
Romeo Bissuti
Daniel Sanin
Hannes Fricke